Arthrose und Die Schulmedizin

arthrose

Wie sieht die schulmedizinische Behandlung aus?

Sie reduziert sich auf die Symptom-Behandlung:

  • Schmerzmittel (sog. “Nichtsteroidale Antirheumatika”) mit ganz erheblichen Nebenwirkungen.
  • Physikalische Maßnahmen (Krankengymnastik, Wärme- und Kälteanwendungen etc.) und früher oder später kommt dann
  • Die Operation mit Arthrose (künstliches Knie- oder Hüftgelenk etc.

Dies alles geschieht nur deshalb, weil die Schulmedizin die Ursache der Arthrose nicht kennt!
Der am häufigsten gehörte Ausspruch der Ärzte: “Das ist Arthrose, da kann man nichts machen, damit müssen Sie leben!!

Im Gegensatz dazu schreibt z.B. das “Institut für angewandte Umweltforschung” in Köln:

Neben unserer gesamten Lebensweise mit Fehlbeanspruchung und Fehlhaltung kommen eine nicht optimale Versorgung mit essentiellen Nährstoffen als auslösender Faktor in Betracht.

Da der Körper bei schlechten Versorgungszuständen die lebenswichtigen Organe besser versorgt, werden weniger lebenswichtige wie das Bindegewebe, zu dem Gelenkknorpel und Bandscheiben gehören, in solchen Fällen benachteiligt.

Eine nicht optimale Versorgung mit Vitamin B1, wie in der Bundesrepublik kann zu einer schlechten Ernährung des Bindegewebes und damit zu Schäden der Bandscheiben und des Gelenkknorpels führen!

Hauptlieferant für Vitamin B1 ist das Vollkorn!

Auch eine schlechte Versorgung mit anderen Vitaminen, hier insbes. Vitamin C ( viel in frischem Obst und Gemüse!) begünstigt eine Bindegewebsdegeneration.

Falsch ist die in der Schulmedizin verbreitete Ansicht, die o.a. Körperteile würden durch Belastung verschleißen!

Nicht gebrauchte Muskeln “atrophieren” (schwinden), wenig benutzte Gelenke werden steif!

Entsprechende körperliche Bewegung (in vernünftigen Grenzen) und richtige Ernährung sind die einzigen Maßnahmen, einem vorzeitigen Abbau vorzubeugen!

Die Ganzheitsmedizin versteht Arthrose als eine Erkrankung des Bindegewebes, das durch eine ungünstige Ernährungsweise belastet wird.

Auslöser sind Entzündungsvorgänge in den Gelenken (sog. Arthrose) hervorgerufen durch Übersäuerung, als Folge der falschen Ernährung.

Es entstehen Entzündungsfaktoren die sog. “Eicosanoiden” (Thromboxan A2, Prostaglandin E2 und Leukotrien B4), diese werden aus der Fettsäure “Arachidonsäure” gebildet und diese greift die Knorpel- und Knochenstrukturen an und zerstört sie.